Welche Funktionen hat die Autopfandleihe?

Kunden bezahlen ihre Rechnungen nicht rechtzeitig. Aber auch Privatpersonen können kurzfristig in finanzielle Schwierigkeiten geraten. So ist eine wichtige Rate fällig, aber das Gehalt oder der Lohn wird erst in zehn Tagen überwiesen. Für den aktuellen Bedarf an liquiden Mitteln gibt es den richtigen Ansprechpartner, wenn die Hausbank keinen Übergangskredit gewähren will. Mit dem Sale- and Rent-Verfahren erhält der Pfandgeber sein Geld und darf sein Auto auch noch weiternutzen. Auf diesem Weg hält der Unternehmer seine Betriebsbereitschaft aufrecht und realisiert so beispielsweise seine gewerblichen oder landwirtschaftlichen Einkünfte. Private Nutzer fahren weiterhin zur Arbeit und können ihren privaten Verpflichtungen nachgehen. Das Prinzip hat sich in den letzten Jahrzehnten bewährt. Möchte der Eigentümer sein Fahrzeug dem Pfandleiher überlassen, bezahlt er für jeden Tag jedoch zusätzlich eine Stellgebühr.
Nimmt die Autopfandleihe den Wagen an, zahlt sie den Kredit sofort bar aus. Der Kunde muss nicht auf das Geld warten. Auch eine Schufa-Auskunft wird nicht eingeholt, sodass der gesamte Vorgang unbürokratisch und unkompliziert abläuft. Die zur Anwendung kommenden Pfandleihverträge werden zuvor von einem Rechtsanwalt geprüft und entsprechen in allen Teilen den gesetzlichen Bestimmungen.
Bekannte und gut aufgestellte Autopfandleihen sind landesweit organisiert. Sie unterhalten entweder eigene Filialen oder kooperieren mit anderen Unternehmen, die ähnliche Dienstleistungen in ihre Programme integrieren.
Die Bewertung des Fahrzeugs wird von einem Gutachter der Autopfandleihe durchgeführt. Er kann den Wagen entweder auf dem Firmengelände des Antragstellers oder in der Pfandstelle überprüfen. Die letzte Alternative bietet sich an, wenn der Gutachter mithilfe einer werkstattähnlichen Vorrichtung auch die Karosserie, die Aufhängungen und Unterseite fachgerecht kontrollieren soll.
Um bei der Autopfandleihe einen kurzfristigen Kredit zu erhalten, muss der Pfandgeber der Eigentümer des beliehenen Fahrzeuges sein. Diese Kriterien weist er durch die Übergabe des Fahrzeugbriefs und der Original-Kfz-Haftpflichtpolice. Ohne den Fahrzeugbrief kann das beliehene Auto oder Arbeitsgerät nicht umgemeldet oder an einen gutgläubigen Käufer veräußert werden. Über die Kfz-Haftpflichtversicherung beweist er, dass der Wagen für den öffentlichen Verkehr zugelassen ist. Der Verleiher macht außerdem eine Kopie vom Fahrzeugschein, dem Führerschein und dem Personalausweis des Antragstellers. Außerdem muss der Betreffende einen Wohn- oder Firmensitz im Inland haben, der sich aus den Unterlagen ergibt. Statt einer Kopie wird das betreffende Dokument eingescannt. Damit die Firma das Fahrzeug notfalls abholen kann, hinterlegt der Eigentümer alle Zweitschlüssel.
Beauftragte der Firmeninhaber einen Vertrauten oder Mitarbeiter mit der Übergabe seines Eigentums, legt dieser seinen Personalausweis und eine eigenhändig unterschriebene Vollmacht vor.
Am Ende der Laufzeit des Leih- und Kreditvertrages kann der Eigentümer sein Fahrzeug gegen die Zahlung einer Gebühr beim Verleiher auslösen. Lässt er den Termin ungenutzt, dürfen die Geschäftsführer der Pfandleihe den Wagen beim Vertragspartner abholen und ihm die Zinsen sowie die Bearbeitungsgebühren berechnen.

Weitere Informationen finden Sie bei Autobelehnung Häfner GmbH.


Teilen